« Was tun, wenn "schwarze Mücken" vorm Auge schwirren? »

Sie sehen aus wie kleine schwarze Mücken, die wirr vor dem Auge herumtanzen. Die Rede ist von sogenannten fliegenden Mücken, schwarzen Punkten, die im Rahmen einer Glaskörpertrübung im Sichtbereich wahrgenommen werden. Dieses Symptom ist zwar sehr lästig, jedoch ungefährlich. Warum es zur Trübung des Glaskörpers kommt, wann sie entsteht und wie Sie im Alltag besser damit umgehen können, erfahren Sie hier.

Glaskörpertrübung – was ist das?

Bei einer Trübung des Glaskörpers am Auge handelt es sich um eine natürliche Alterserscheinung. Die fliegenden Mücken, auch Mouches volantes genannt, sind das Leitsymptom dieser Augenerkrankung. Doch auch bei jungen Menschen kann sich diese Trübung entwickeln, insbesondere beim Vorliegen einer ausgeprägten Kurzsichtigkeit.

Aufbau-des-menschlichen-Auges-mit-Glaskörper

© bilderzwerg / Fotolia.com

Der Glaskörper ist der gallertartige Kern des Auges, er füllt den Augapfel sozusagen aus. Der Glaskörper leitet Lichtstrahlen zur dahinter gelegenen Netzhaut weiter. Ein gesunder Glaskörper besteht zu 98 Prozent aus Wasser. Zwei Prozent machen Hyaluronsäure und Kollagenfasern aus. In dieser Zusammensetzung ist der Glaskörper durchsichtig, sodass die Strahlen störungsfrei an die Netzhaut weitergeleitet werden können. Verändert sich jedoch die Zusammensetzung des Glaskörpers, entstehen Eintrübungen, die sich negativ auf die Sehleistung auswirken.

Fliegende Mücken als Hauptsymptom

Die Glaskörpertrübung verursacht in erster Linie die fliegenden Mücken. So werden die dunklen, herumschwirrenden Punkte von Betroffenen selbst beschrieben. Insbesondere in hellen Umgebungen, beim Blick auf helle Wände oder Papier fallen die kleinen schwarzen Punkte im Blickfeld auf. Obwohl eine Trübung nicht direkt zu einer Sehschwäche führt, fühlen sich Betroffene eingeschränkt.

Menschen-mit-Glaskörpertrübung-sind-lichtempfindlicher

© ALDECAstudio / Fotolia.com

Einerseits sind Menschen mit dieser Augenerkrankung lichtempfindlicher und andererseits führt auch der ständige Lagewechsel der schwarzen Punkte sowie die wechselnde Intensität der Punkte zu einer subjektiven Einschränkung der Sehfähigkeit. Neben den tanzenden Körpern können auch Lichtblitze, Schatten oder Trübungen auftreten.

Mouches-volantes-im-Anfangsstadium

@wikipedia – Acdx / Yourmomblah

Die schwarzen Punkte lassen sich auch bei starrem Blick nicht fixieren, sie sind immer in Bewegung. Dabei handelt es sich übrigens nicht um eine Sinnestäuschung. Diese Pünktchen existieren tatsächlich.

Die Mouches volantes sind grundsätzlich harmlos und haben keine Schäden des Auges oder des Sehvermögens zur Folge. Treten zusätzlich zu den fliegenden Mücken jedoch starke Schatten oder Lichtblitze auf, sollten Betroffene einen Augenarzt aufsuchen, um andere Erkrankungen auszuschließen.

Wie kommt Glaskörpertrübung zustande?

In der Regel sind die fliegenden Mücken ein normaler Alterungsprozess des Auges. Etwa um das 60. Lebensjahr herum verändern sich Struktur und Zusammensetzung des Glaskörpers. Die klare gallertartige Masse wird durchsetzt von Fasern, die sich im Alter aus den Kollagenfasern heraus bilden. Dadurch trübt sich der Glaskörper ein und Betroffene sehen zunächst Schlieren. Im Laufe der Zeit entstehen die Mouches volantes.

Um-das-sechzigste-Lebensjahr-verändern-sich-Struktur-und-Zusammensetzung-des-Glaskörpers

© agenturfotografin / Fotolia.com

Eine weitere, jedoch auch alterstypische Ursache ist das Schrumpfen des Glaskörpers. Im Alter verkleinert sich sein Volumen, sodass er sich von der Netzhaut abhebt. Da die Lichtstrahlen dann verändert weitergeleitet werden, entstehen ebenfalls die bereits beschriebenen Symptome.

Bei einer starken Kurzsichtigkeit tritt die Glaskörpertrübung allerdings auch deutlich früher auf. Durch die Kurzsichtigkeit hebt sich der Körper ebenfalls von der Netzhaut ab, weswegen in diesem Fall auch sehr junge Menschen davon betroffen sein können. Eine Grunderkrankung wie die Asteroide Hyalose, in deren Rahmen sich weiße Einlagerungen im Glaskörper bilden, steckt hingegen nur sehr selten hinter einer Glaskörpertrübung.

Wann Sie unbedingt einen Augenarzt aufsuchen sollten

Obwohl die Trübung des Glaskörpers und die daraus resultierenden Beschwerden zwar lästig, aber grundsätzlich harmlos sind, sollten Sie genau darauf achten, welche Beschwerden Sie haben. Präsentieren sich die fliegenden Mücken eher als eine Art Rußregen oder sehen Sie Lichtblitze, sollten Sie unbedingt einen Augenarzt konsultieren. In diesen Fällen kann nämlich eine Blutung im Glaskörper vorliegen.

Bei-Lichtblitzen-unbedingt-einen-Augenarzt-konsultieren

© auremar / Fotolia.com

Auch Ablösungen der Netzhaut kommen infrage. In seltenen Fällen kann sich hinter den Mouches volantes außerdem eine tiefe Entzündung oder eine Verletzung des Glaskörpers verbergen, die einer Behandlung bedarf.

Behandlungsmöglichkeiten

Da es sich bei der Trübung des Glaskörpers nicht um ein gefährliches Krankheitsbild handelt, ist eine Behandlung in der Regel nicht erforderlich. Medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten gibt es nicht. Als Ultima Ratio, nämlich bei einer sehr schweren Glaskörpertrübung und massiven Sichteinschränkungen, kann eine Operation angezeigt sein. Im Rahmen der OP wird der Glaskörper dabei entfernt. Der so entstandene Hohlraum wird mit einer Flüssigkeit oder mit Gas aufgefüllt. Da Patienten nach dieser Operation jedoch meist über eine Linsentrübung klagen und der Eingriff äußerst kompliziert und mit Risiken verbunden ist, wird diese Behandlungsmöglichkeit nur äußert selten in Betracht gezogen.

Stattdessen können Sie im Alltag mit folgenden Maßnahmen entgegen wirken:

  • weiße Wände farbig gestalten und dekorieren
  • in sehr hellen Umgebungen einen Sonnenbrille tragen
  • getönte Brillengläser
  • versuchen, die Punkte im Blickfeld zu ignorieren – das Gehirn gewöhnt sich im Verlauf daran und blendet die Punkte dann oftmals aus

Kontaktlinsen bei Glaskörpertrübung?

Viele Betroffene berichten, dass der Umstieg von einer Brille auf Kontaktlinsen ihnen im Alltag eine Erleichterung brachte. Zwar sehen Sie die fliegenden Mücken auch durch die Linsen, jedoch ist die Wahrnehmung weniger gestört.

Biomedics-1-Day-Extra-spürbar-glatte-Oberfläche-30-Stück-TageslinsenBeim Tragen einer Brille entsteht aufgrund der schwarzen Punkte immer das Gefühl, die Brillengläser seien nicht sauber und man müsse sie nur reinigen, um die Punkte verschwinden zu lassen. Diesen Effekt umgehen Sie mit Linsen.

Ideal ist außerdem die Kombination aus Kontaktlinsen und einer Sonnenbrille. Die Sonnenbrille dunkelt die Umgebung ab, sodass die Mouches volantes weniger stark wahrgenommen werden. Und durch die Linsen ist gleichzeitig die Sehschärfe gewährleistet, der Eindruck verschmierter Brillengläser bleibt außerdem aus.

Regelmäßiger Wechsel der Linsen ist wichtig

Patienten mit einer Glaskörpertrübung und einer entsprechend eingeschränkten Sicht sollten besonders auf den regelmäßigen Tausch ihrer Kontaktlinsen achten.

Biomedics-55-Evolution-extrem-dünnes-Material-6-Stück-MonatslinsenAufgrund der fliegenden Mücken und eventuell weiterer Einschränkungen fällt es Betroffenen oft schwer wahrzunehmen, wann eine Beeinträchtigung durch eine übertragene Linse entsteht und wann die Beeinträchtigung von der Trübung des Glaskörpers rührt.

Ein regelmäßiger Austausch der Kontaktlinsen, etwa durch Tages- oder Wochenlinsen, ist daher sinnvoll, um die Linsen nicht zu lange zu tragen. Auch Monatslinsen sind bei Mouches volantes geeignet, wohingegen Sie auf Jahreslinsen besser verzichten sollten.

Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose.