Im Gegensatz zu harten Kontaktlinsen bestehen weiche Linsen zu einem Großteil aus Wasser. Das hat den Vorteil, dass sie meist komfortabler zu tragen sind und sich dem Auge und seinen Bewegungen ideal anpassen. Allerdings gibt es auch ein Manko: Es kann passieren, dass sie austrocknen. Lagern sie über Nacht nicht richtig im Pflegemittel, weil sie beispielsweise am Deckel des Linsenbehälters haften geblieben sind und keinen Kontakt zur Reinigungslösung haben, trocknen sie aus. Auch kann es passieren, dass man vergisst, den Linsenbehälter am Abend mit frischer Reinigungslösung zu befüllen, sodass Sie am nächsten Morgen Ihre Kontaktlinsen ausgetrocknet vorfinden. Warum Sie Haftschalen ausgetrocknet keinesfalls einfach wieder einsetzen sollten und was Sie noch tun können, wenn Ihre Sehhilfen ausgetrocknet sind, erfahren Sie hier.

Wie kann eine Kontaktlinse austrocknen?

Weiche, stark wasserhaltige Monatslinsen benötigen entsprechende Pflege, um für die gesamte Tragedauer frisch und sauber zu bleiben. Aufgrund des hohen Wassergehaltes können schon kleine Fehler in der Reinigung und Aufbewahrung zur Austrocknung führen. So kann es zum Beispiel passieren, dass Sie am Abend beim Herausnehmen und Einlagern der Sehhilfen nicht genug Aufbewahrungslösung in den Linsenbehälter füllen, sodass die Haftschalen nicht ausreichend benetzt werden. Bei starker Übermüdung oder sogar im Halbschlaf kam es bereits vor, dass Linsenträger ihre Sehhilfen in einen komplett leeren Linsenbehälter gelegt haben. Sind Sie viel unterwegs und tragen Ihren Linsenbehälter in der Tasche bei sich, kann es außerdem passieren, dass die Reinigungslösung ausläuft und die Kontaktlinsen ausgetrocknet im Behältnis lagern. Sicherlich sind ausgetrocknete Haftschalen nicht die Regel, dennoch kann es einmal passieren. Übrigens: Im Auge selbst kann es nicht zur Austrocknung der Sehhilfen kommen.

Wie kann eine Kontaktlinse austrocknen

© Татьяна Кочкина / Fotolia.com

Was passiert mit einer Kontaktlinse, wenn sie austrocknet?

Das Linsenmaterial weist üblicherweise einen hohen Wassergehalt auf. Bei falscher Lagerung wird der Haftschale das Wasser entzogen, indem es verdunstet. Übrig bleibt eine sehr harte, meist zusammengezogene oder eingeschlagene Linse. Durch die Dehydration wird das Material derart brüchig, dass Sie die Linse im trockenen Zustand beispielsweise nicht gerade drücken können, sie würde schlichtweg zerbrechen. Gleiches gilt natürlich für den Fall, dass die Kontaktlinsen ausgetrocknet am Deckel des Aufbewahrungsbehälters festkleben.

Ziehen Sie die Sehhilfen nicht einfach ab, sie würden dabei zerreißen. Stattdessen sollten Sie sie mit einem entsprechenden Pflegemittel vorher einige Minuten lang benetzen.

Die Folgen für das Auge

Ausgetrocknete Haftschalen sollten Sie keinesfalls einfach wieder ins Auge einsetzen. Ist das Material dehydriert, wird es hart und porös. Die Augen könnten dadurch Schaden nehmen. Darüber hinaus würde eine vertrocknete Linse auch im Auge nicht wieder hydratisiert werden. Stattdessen käme es zu Reizungen und Rötungen des Auges, schlimmstenfalls sogar zu Entzündungen der sensiblen Binde- oder Hornhaut. Sind Kontaktlinsen ausgetrocknet, versorgen sie das Auge darüber hinaus nicht mehr mit der nötigen Feuchtigkeit und Sauerstoff. Eine weitere Verschlechterung der Sehkraft kann letztendlich die Folge falscher Kontaktlinsennutzung sein.

Die Folgen fuer das Auge

© New Africa / Fotolia.com

Richtige Pflege beugt Austrocknung vor

Ausgetrocknete Linsen sind nicht nur gefährlich für die Augen, es entsteht dadurch auch ein ärgerlicher finanzieller Schaden. Gerade Monatslinsen aber auch schon Wochenlinsen namhafter Hersteller sind in der Anschaffung vergleichsweise kostenintensiv. Umso ärgerlicher also, wenn Ihnen solch ein Linsenpaar ausgetrocknet ist – womöglich auch noch zu Beginn der neuen Trageperiode. Verhindern können Sie diesen Fauxpas, indem Sie nicht nur auf das richtige Handling bei der Linsenpflege achten, sondern auch auf passende Pflegemittel setzen. Zur optimalen Lagerung Ihrer Linsen stellen wir Ihnen im Folgenden drei Pflegemittel näher vor.

Richtige Pflege beugt Austrocknung vor

© kurgu128 / Fotolia.com

EasySept Peroxidsystem

Das EasySept Reinigungsmittel aus dem Hause Bausch&Lomb ist ein einstufiges Peroxidsystem. Dieses Reinigungssystem überzeugt durch einfache Handhabung. Dank eines im Linsenbehälter integrierten Platinkatalysators können Sie Ihre Linsen mit dieser Wasserstoffperoxidlösung in nur einem Schritt reinigen, desinfizieren, neutralisieren und aufbewahren. Gleichzeitig zeigt diese Pflege eine antimikrobielle Wirkung. Der Platinkatalysator neutralisiert die Lösung, sodass ein zweiter Arbeitsschritt, nämlich das separate Neutralisieren, nicht nötig ist. Nach einer Mindestlagerungsdauer von sechs Stunden können Sie Ihre Sehhilfen wieder einsetzen. Sie müssen sie lediglich nach dem Herausnehmen aus der Peroxidlösung nochmals mit Kochsalzlösung abspülen. Der enthaltene Wirkstoff HydraGlyde sorgt für die ideale Linsenbefeuchtung und ermöglicht auch lange Tragezeiten.

EasySept Peroxidsystem

AOSept Plus HydraGlyde

Ebenfalls ein Peroxidsystem ist das AOSept HydraGlyde von Alcon. Die HydraGlyde Technologie beschichtet die Linsenoberfläche während der Lagerung mit einem Feuchtigkeitsfilm, der bis zu 16 Stunden anhält und damit langanhaltenden Tragekomfort sichert. Das im Pflegemittel enthaltene Wasserstoffperoxid reinigt die Linsen porentief, entfernt festsitzende Ablagerungen und Mikroorganismen. Auch hier wird das Peroxid im mitgelieferten Behälter automatisch neutralisiert, eine Lagerungsdauer von mindestens sechs Stunden ist ebenfalls erforderlich. Zur sicheren Anwendung müssen Sie daher unbedingt den enthaltenen Aufbewahrungsbehälter benutzen.

AOSept Plus HydraGlyde

Optifree Express – die Kombilösung für alle Linsenarten

Die Optifree Express Reinigungslösung eignet sich für alle weichen Linsenarten – auch für Silikon-Hydrogel-Linsen. Diese All-in-One-Lösung verzichtet auf Wasserstoffperoxid und reinigt und desinfiziert mit nur einer Anwendung. Das Pflegemittel lässt sich außerdem zum Abspülen der Sehhilfen verwenden, da es auch bei direktem Augenkontakt nicht schadet. Die Kontaktlinsenoberfläche nimmt durch die Lagerung über Nacht ausreichend Feuchtigkeit auf, die über den Tag an das Auge abgegeben wird. So genießen Sie maximalen Tragekomfort bei minimalem Pflegeaufwand.

Optifree Express Kombiloesung fuer alle Linsenarten

Kontaktlinsen ausgetrocknet? Das können Sie tun!

Grundsätzlich raten wir dazu, ausgetrocknete Linsen besser zu entsorgen. Dennoch gibt es die Möglichkeit, insbesondere stark wasserhaltige Haftschalen noch einmal zu hydratisieren. Und sei es, um etwas Zeit für den Kauf eines frischen Linsenpaares zu gewinnen. Zunächst sollten Sie zusammengerollte oder verklebte ausgetrocknete Linsen nicht mit Kraft begradigen. Legen Sie die vertrockneten Exemplare stattdessen für mindestens 24 Stunden in Kochsalzlösung. Anschließend dürfte sich die korrekte Linsenform von allein wieder entfaltet haben.

Kontaktlinsen ausgetrocknet Das koennen Sie tun!

© Africa Studio / Fotolia.com

Danach müssen die Haftschalen gründlich gereinigt und desinfiziert werden, bestenfalls für mindestens 6 Stunden mithilfe einer Kombilösung. Waren die Kontaktlinsen ausgetrocknet, kann es passieren, dass sie nicht wieder in ihre runde Form zurückfinden. Überprüfen Sie daher die Linsenform genau, bevor Sie sie nach dem Befeuchten wieder einsetzen. Sollten Sie beim Tragen ein Fremdkörpergefühl verspüren oder der Tragekomfort anderweitig eingeschränkt sein, etwa durch Schlieren, juckende oder brennende Augen oder ein Trockenheitsgefühl im Auge, entsorgen Sie die Haftschalen unbedingt und setzen Sie ein neues Paar ein.


Beitragsbild: © Evgeniya / Fotolia.com