« Das müssen Kontaktlinsenträger beachten »

Dass Sauerstoffmangel im Auge gefährliche Auswirkungen auf das Sehvermögen haben kann, ist bekannt. Dass auch die falschen Kontaktlinsen die Sauerstoffzufuhr unterbinden können, wissen viele jedoch nicht. Wie sich ein Sauerstoffmangel bemerkbar macht, worauf Sie als Linsenträger achten sollten und welche Modelle ideal sind, erfahren Sie in unserem Ratgeber.

Sauerstoff im Auge

Sauerstoff ist für die Augengesundheit in besonderem Maße wichtig. Sauerstoffmangel in den Augen kann sogar zur Erblindung führen. Verantwortlich für klares Sehen ist die Hornhaut des Auges. Die Hornhaut ist ein transparentes Gewebe, treten jedoch Quellungen und Trübungen auf, verfärbt sie sich und das Sehvermögen nimmt ab. Für die Gesunderhaltung der Hornhaut benötigt sie viel Sauerstoff. Nur bei ausreichender Sauerstoffversorgung bleibt die Hornhaut laktatfrei und klar.

Mögliche Folgen eines Sauerstoffmangels

Bei einer Sauerstoffunterversorgung der Augen nimmt die Hornhaut Schaden, und mit ihr das Sehvermögen. Eine mögliche Folge des Sauerstoffmangels ist die Laktatbildung. Bei einem Sauerstoffmangel kann das Auge Glucose nicht mehr entsprechend abbauen, die Glucosereste wandeln sich in Milchsäuresalze, sogenannte Laktate, um und lagern sich in der Hornhaut ab. Die Hornhaut verdickt und der Wassergehalt wird gestört, sodass die Hornhaut daraufhin trüb wird.

Mögliche-Folgen-eines-Sauerstoffmangels

© BillionPhotos.com / Fotolia.com

Eine weitere Folge ist die Hornhauttrübung, resultierend aus einer unnatürlichen Gefäßbildung. Die gesunde Hornhaut (Cornea) ist frei von Gefäßen und glasklar. Bei einer Unterversorgung mit Sauerstoff versucht sich die Cornea selbst zu helfen, indem kleinste Blutgefäße vom Hornhautrand in die Hornhautmitte wachsen und als Sauerstofftransporteur fungieren. Weitet sich das Gefäßwachstum bis ins Zentrum der Cornea und über die Pupille aus, wird das Sehvermögen eingeschränkt.

Sauerstoffmangel durch Kontaktlinsen

Auch Kontaktlinsen sind häufige Auslöser eines Sauerstoffmangels. Insbesondere Linsenmaterialien, die nur wenig sauerstoffdurchlässig sind, schaden den Augen. Auch zu lange Tragezeiten können die Sauerstoffversorgung des Auges beeinträchtigen.

Sauerstoffmangel-durch-Kontaktlinsen

© Artur Marciniec / Fotolia.com

Fremdkörper- und Druckgefühle beim Tragen von Linsen sowie trockene Augen und eine verschleierte Sicht können erste Indizien für einen Sauerstoffmangel sein.

Erste Anzeichen einer Sauerstoffunterversorgung

Die ersten Anzeichen eines Sauerstoffmangels sind neben der verschleierten Sicht auch Kopfschmerzen, Augenflimmern und ein eingeschränktes Gesichtsfeld.

Erste-Anzeichen-einer-Sauerstoffunterversorgung

© contrastwerkstatt / Fotolia.com

Im weiteren Verlauf kommt es zu einem Leistungsabfall, Erschöpfung und Schwindelgefühlen. Auch eine besondere Wetterfühligkeit und Schlafstörungen können mit einer Sauerstoffunterversorgung des Auges einhergehen.

Vorbeugungsmaßnahmen und Behandlungsmöglichkeiten eines Sauerstoffmangels

Da sich eine Unterversorgung mit Sauerstoff nicht medikamentös behandeln lässt, ist eine ausreichende Sauerstoffzufuhr das A und O für die Augengesundheit.

Eine relativ junge Behandlungsmöglichkeit ist die sogenannte Mehrschritt-Therapie mit Sauerstoff. Hierbei wird die Durchblutung der Netzhaut verbessert, die Sauerstoffversorgung steigt und schlecht versorgte Bereiche werden wiederbelebt. Bei positivem Therapieverlauf verbessert sich das Sehvermögen sogar wieder. Träger von Kontaktlinsen können dem Sauerstoffmangel außerdem vorbeugen, indem sie besonderes Augenmerk auf das Linsenmaterial legen. Ideal sind hier Silikon-Hydrogel-Kontaktlinsen, die einerseits hochsauerstoffdurchlässig sind und andererseits einen hohen Wassergehalt haben und somit die Feuchtigkeit in den Augen binden und vor Austrocknung schützen.

Was Sie als Kontaktlinsenträger beachten müssen

Für eine ausreichende Sauerstoffversorgung sollten Sie auf eine Sehhilfe setzen, die aufgrund ihrer Materialeigenschaften und ihrer Sauerstoffdurchlässigkeit lange getragen werden kann.

Silikon-Hydrogel-Monatslinsen-Air-Optix-Night-Day-AquaSilikon-Hydrogel-Kontaktlinsen, wie etwa die Air Optix® Night & Day Aqua vom Marktführer Alcon / Ciba Vision, sind zum Teil für dauerhaftes Tragen an 30 Tagen und Nächten am Stück ausgelegt. Dennoch ist es bei ungünstigen Bedingungen, zum Beispiel bei trockener Raumluft oder bei dauerhafter Computerarbeit, unerlässlich, die Linsen zwischendurch zu reinigen und nachzubenetzen, um das Gleichgewicht des Feuchtigkeitshaushalts und die Sauerstoffversorgung zu gewährleisten. Da Sauerstoff nur mithilfe von Wasser zur Netzhaut des Auges gelangen kann, ist eine optimale Flüssigkeitsbindung der Linsen möglich. Silikon-Hydrogel-Modelle verfügen über all diese Eigenschaften.

Wie Silikon-Hydrogel-Linsen einem Sauerstoffmangel der Augen vorbeugen können

Silikon-Hydrogel ist ein recht junges Material zur Herstellung von Kontaktlinsen. Noch längst nicht jeder Linsenhersteller verwendet es. Die beiden Konzerne Alcon / Ciba Vision und Johnson & Johnson gehören zu den Vorreitern auf diesem Gebiet. Mit den Air Optix® Night & Day Aqua und den Acuvue Advance stehen Ihnen zwei Linsensorten zur Verfügung, die aus Silikon-Hydrogel gefertigt werden. Dieses Material vereint zahlreiche positive Eigenschaften. So ist es dafür bekannt, Wasser gut zu binden und nur langsam abzugeben. Auf diese Weise unterstützen die Linsen selbst die Augen mit Flüssigkeit, ohne den Tränenfilm auszutrocknen.

Eine weitere Besonderheit des Materials besteht in der Sauerstoffleitfähigkeit, die nicht an die Flüssigkeitsmenge gebunden ist. Während andere Modelle einen sehr hohen Wassergehalt aufweisen müssen, um Sauerstoff optimal transportieren zu können, sind Silikon-Hydrogel-Kontaktlinsen wie die Acuvue Advance von Johnson & Johnson oder die Air Optix® Night & Day Aqua grundsätzlich sauerstoffdurchlässig, sodass Sie mit diesen Linsen einem Sauerstoffmangel zuverlässig vorbeugen können. Selbst Menschen mit trockenen Augen profitieren hier von einem enormen Tragekomfort.

Kontaktlinsenanpassung-schützt-die-Augen-vor-Schäden

© coldwaterman / Fotolia.com

Kontaktlinsenanpassung schützt die Augen vor Schäden

Obwohl Kontaktlinsen ideale und beliebte Sehhilfen sind, können sie den Augen schaden. Um einem Sauerstoffmangel vorzubeugen und die Augengesundheit beim Linsentragen zu schonen, ist im Vorfeld eine genaue Anpassung unerlässlich. Beim Optiker wird nicht nur die Beschaffenheit des Tränenfilms unter die Lupe genommen, vielmehr wird im Vorfeld auch erörtert, welches Linsenmaterial für Sie geeignet ist und wie Sie Ihre neuen Linsen idealerweise pflegen.

Mit hochwertigen Linsen wie den Acuvue Advance aus dem Hause Johnson & Johnson oder auch den Tag-und-Nacht-Linsen von Alcon / Ciba Vision genießen Sie nicht nur gute Sicht, sondern auch Tragekomfort bei optimaler Sauerstoffversorgung.

Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose.